Offizieller Startschuss für Bauprojekt "Freiland"

Offizieller Startschuss für Bauprojekt "Freiland"

Alle Baugrundstücke des neuen Wohngebietes sind bereits verkauft.

Lisa Bohlander SANDBERG Die breiten Fußwege sind schon fast bis ganz nach unten ins Tal gepflastert, der Straßenverlauf ist durch die bereits gelegten Bordsteine klar zu erkennen. Nur geteert werden muss noch, dann ist die Erschließung des Baugebietes „Freiland“ im Munketoft abgeschlossen. Dass in den kommenden Wochen der Hochbau beginnen soll, haben sich Vertreter der Genossenschaften und zukünftige Bewohner zum Anlass für einen offiziellen Startschuss genommen.

„Die Erschließungsarbeiten sind noch nicht vollständig abgeschlossen, aber wir können sehen, was hier mal wachsen und entstehen soll: ein Wohnprojekt, ein Dorf in der Stadt sozusagen“, sagt Heiner Clausen vom Wohnprojekt Freiland. Oberbürgermeisterin Simone Lange erinnert sich an die anfänglichen Diskussionen um die Zukunft des Geländes vor über zehn Jahren und betont: „Dieses Bauprojekt beweist, dass es sich lohnt, niemals aufzugeben.“

Nun bauen zwei verschiedene Genossenschaften und eine Kindertagesstätte auf dem Freilandgelände. Das Wohnprojekt Freiland-Flensburg bildet dabei eine Wohngenossenschaft mit 37 Wohnungen und sieben Reihenhäusern, weitere 40 Wohnungen fallen auf die Wohngenossenschaft „NordlandHüüs“ (Ting Projekte).

Einige der Wohnungen gehören außerdem zur sozialen Wohnraumförderung. „Das war für die Stadt auch ganz wichtig, das Thema bezahlbarer Wohnraum“, sagt Dr. Jasna Baumgarten, Geschäftsführerin von Ting Projekte. Träger der entstehenden Kita, die Platz für 80 Kinder bieten soll, ist der Kinder- und Jugenddienst Adelby 1. Ende 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein, für die Simone Lange die Daumen drückt: „Ich wünsche dem Projekt, dass es ab dieser Phase nochmal mit Schwung begleitet wird, mit viel Wohlwollen und gutem Wetter, sodass immer gebaut werden kann.“

Die Baukosten für die Wohnungen belaufen sich auf etwa 20 Millionen Euro, während die Kita 2,8 Millionen Euro kosten soll. Die Wohnprojekte finanzieren sich aus den Einlagen, die die Mitglieder für ihre Anteile an der Genossenschaft zahlen. Und in Freiland sind noch freie Kapazitäten: Das Wohnprojekt Freiland hat noch 12 Wohnungen und drei Reihenhäuser zur Verfügung, Ting Projekte hat nach eigenen Angaben eine Auslastung von 52 Prozent. Ferdinand Borchmann-Welle, ebenfalls Geschäftsführer von Ting Projekte, betont: „Wir haben 16 öffentlich geförderte Wohnungen, davon sind elf noch frei.“

Quelle: Flensburger Tageblatt vom 3. Juni 2020, Seite 9

Fotos von Britta Kromand

Im Hintergrund sieht man die Straße Munketoft mit einem orangefarbigen Fahrzeug.

Zurück