Endlich Startschuss für Wohnprojekt Freiland

von Wolfgang Albrecht

Heute erster Spatenstich für den Bau von 48 neuen Wohneinheiten

FLENSBURG Nach fast zehn Jahren Planung geht es heute endlich los: Zwischen 11 und 12 Uhr erfolgt der erste Spatenstich für das Wohnprojekt Freiland auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofs hinter Pumpen Horn (Munketoft). Staatssekretärin Kristina Herbst (Innenministerium) wird die Begrüßungsansprache mit Oberbürgermeisterin Simone Lange halten. „Seit 2013 hat die Planungsgemeinschaft auf das Baurecht und die Finanzierung der Erschließungsstraße gewartet“, schreibt Anders Fonager Christensen, von der Planungsgemeinschaft beauftragter Projektentwickler. „Diese lange Wartezeit war eine große Belastung für die Gruppe, denn sie besteht aus Privatpersonen, die einfach ihre Projektvision in die eigene Hand genommen haben. Im Unterschied zu einem professionellen Bauträger sind hier weit mehr Emotionen im Spiel, und dann kann eine lange und manchmal ungewisse Wartezeit durchaus zur Berg- und Talfahrt werden.“

Die Kaufverhandlungen für das Grundstück stehen kurz vor dem Abschluss, in Kürze könne der Kaufvertrag beim Notar beurkundet werden, so Christensen. Ebenfalls in Kürze soll der Bauantrag gestellt werden. Das Wohnprojekt plant drei Gebäude mit insgesamt 48 Wohneinheiten: ein Atriumhaus mit 40 Einheiten auf 3150 Quadratmetern Wohnfläche und zwei Stadthäuser mit je vier Einheiten. Nach dem Spatenstich laden die Gesellschafter um 12 Uhr alle Interessierten zu einer Begehung des Geländes ein.

Manfred Hinrichsen, einer der Gesellschafter: „In einem Wohnprojekt wohnt man nicht nur, sondern man gestaltet es von vornherein mit. Man zieht nicht in eine fertige Wohnung, sondern man plant und verwirklicht sie mit.“ Außerdem lerne man nicht plötzlich beim Einzug neue Nachbarn kennen, sondern arbeite schon Jahre vor der Fertigstellung mit den künftigen Nachbarn an der Umsetzung des Projektes.“ Und wenn man schließlich eingezogen sei, sagt Hinrichsen, „gestaltet man das Zusammenleben zwar in eigener Verantwortung, aber stets gemeinsam mit vielen anderen.“ sh:z

 

Startschüsse im Bahnhofsquartier

LOS GEHT'S: v. l.: Jasna H.-Baumgarten, Simone Lange, Kristina Herbst, Anders Fonager Christensen,
Heiko Frost auf dem Freiland-Gelände. Hagner

FLENSBURG Zum vierten Mal fand am Sonnabend bundesweit der Tag der Städtebauförderung statt, an dem auch Flensburg als eine von rund 500 Kommunen teilgenommen hat. Dieser Tag soll dazu dienen, die Öffentlichkeit auf Bauprojekte aufmerksam zu machen, die mit Geldern der Städtebauförderung unterstützt werden. In Flensburg standen vier solcher Projekte im Mittelpunkt: Der Städtebauliche Denkmalschutz „Westliche Altstadt“, die „Deutsch-Dänische Kulturachse“ sowie die Bauprojekte „Freiland“ und „Mølledam“ im Bereich Bahnhofsumfeld.

Vor allem für die Bauvorhaben im Bahnhofsumfeld war dieser Tag wichtig: Oberbürgermeisterin Simone Lange eröffnete den Tag auf dem Gelände des Baugebiets „Freiland“ am Munketoft mit dem ersten Spatenstich. „2009 wurde mir das Wohnprojekt zum ersten Mal vorgestellt und ich war sofort begeistert“, erklärt Lange, die als Schirmherrin fungiert. Das „Wohnprojekt Freiland“, das drei Häuser mit insgesamt 48 Wohneinheiten für das Gelände geplant hat, setzt sich aus Gesellschaftern verschiedenster Berufsgruppen zusammen. Deren Wunsch ist es, eigenständig ein Bauvorhaben zu realisieren. Im Fokus steht das Zusammenleben der zukünftigen Eigentümer und Mieter: eine vertraute und freundschaftliche Hausgemeinschaft.

Ebenfalls auf dem Gelände „Freiland“ sollen zwei Häuser der Firma „Ting Projekte“ entstehen. Auch hier steht das Miteinander im Mittelpunkt. Für das Wohnprojekt werde eine private Genossenschaft gegründet, in die die zukünftigen Mieter einsteigen sollen und somit Mitspracherecht in allen Belangen der 36 Wohneinheiten hätten. „Geplant ist der Einzug im Jahr 2020“, so Geschäftsführerin Jasna H.-Baumgarten.

Auch eine Kindertagesstätte des Trägers Adelby 1 soll Platz auf dem Gelände finden. Geschäftsführer Heiko Frost erklärt, dass der Schwerpunkt für die 60 bis 80 neuen Kitaplätze aufgrund der naturnahen Umgebung auf der Naturpädagogik liegen. „Mein Wunsch ist es, im Kitajahr 2019/2020 hier die Türen zu öffnen“, so Frost.

Anders Fonager-Christensen, Projektentwickler im Wohnprojekt Freiland: „Nun muss direkt mit der Erschließung des Grundstückes begonnen werden.“ Besonders dafür kämen die Mittel aus der Städtebauförderung zum Tragen, erklärt Kristina Herbst, Staatssekretärin im Innenministerium in Kiel. „Die Städtebauförderung ist ein Sternchen, das wir in Bund und Land haben.“

Auch das Bauprojekt „Mølledam“ an der Bahnhofstraße wird mit Geldern dieses „Sternchens“ gefördert. Am Sonnabend wurde der Grundstein gelegt – ebenfalls im Beisein von OB Simone Lange. Sie lobte das Engagement des Selbsthilfe-Bauvereins: „Der SBV hat einen besonderen Stellenwert und einen großen Anteil am genossenschaftlichen Wohnen in Flensburg.“ SBV-Vorstandsvorsitzender Jürgen Möller erklärte, dass es sehr anspruchsvoll und schwierig sei, auf diesem Gelände zu bauen. Wegen des morastigen Bodens hätten viele Pfähle gesetzt werden müssen, was sehr viel Zeit gekostet habe, so Möller weiter. „Aber wir schauen nach vorne.“ Im Herbst 2019 sollen die ersten Bewohner einziehen. „Unser Ziel ist es, die Achse Bahnhof – Innenstadt städtebaulich aufzuwerten und attraktiver zu machen“, so Möller. Es solle ein Kiez für urbanen Lebensstil entstehen. Die Zwei- bis Vierzimmerwohnungen würden jedem die Gelegenheit bieten, modern und innenstadtnah zu wohnen, so Möller. Zusätzlich zu den 38 Wohneinheiten werde es ein Zentrum für Frauenärzte geben. Janina Hagner, SHZ, FLENSBURGER TAGEBLATT 7.5.2018

 

Auch FLENSBORG AVIS berichtete am 25.4.18 über das für uns denkwürdige Ereignis: 

Sanierungstag mit Meilensteinen

Erster Spatenstich für »Freiland« und Grundsteinlegung für SBV-Neubau-Projekt in der Bahnhofstraße stehen auf Programm des 4. Tages der Städtebauförderung am 5. Mai.

SANIERUNGSPROJEKTE Uwe Sprenger
us@fla.de

Flensburg. Zum vierten Mal wird am 5. Mai der »Tag der Städtebauförderung« gefeiert. Und dabei stehen gleich zwei Meilensteine für die Sanierung des Bahnhofsviertels auf dem Programm: der erste Spatenstich für die Erschließung des »Freiland«-Wohnprojektes am Munketoft und die Grundsteinlegung für das Neubauprojekt
»Mølledamm« des Flensburger Selbsthilfe Bauvereins (SBV) in der Bahnhofstraße.
Außerdem laden die Flensburger Stadtsanierer auch zu zwei Führungen im geplanten Sanierungsgebiet der Westlichen Altstadt ein. Dabei geht es um die die »Deutsch-Dänische Kulturachse« und den »Städtebaulichen Denkmalschutz«.
Der erste Spatenstich für den Bau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Erschließungswege zum »Wonhnprojekt Freiland« auf dem ehemaligen Bauhof am Munketoft soll um 11 Uhr erfolgen. Die Begrüßungsansprache wird Staatssekretärin Kristina Herbst aus dem Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein halten. Treffpunkt ist auf dem westlichen Gehweg nahe dem Bauschild am Munketoft hinter der Gaststätte »Knudsborg«.
Auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofes sind insgesamt 110 Wohneinheiten und eine Kita geplant. Sie werden von dem genossenschaftlichen Wohnprojekt »Freiland« und der Genossenschaft »Nordlandhus«, einer Tochter der »Ting Projekt GmbH« aus Schwentinetal errichtet.
Die Bauarbeiten an den insgesamt sechs Häusern werden aber erst nach der weitgehenden Fertigstellung der Erschließung im Herbst beginnen.
Um 12.30 Uhr soll dann der Grundstein für das Neubau-Projekt Molledam an der Bahnhofstraße 23 gelegt werden. Mit dem Bau des fünigeschossigen Gebäudes hat der Selbsthilfebauverein schon Ende letzten Jahres begonnen.
Auf einer Wohnfläche von insgesamt 1.730 Quadratmetern sollen dort im 1. Bauabschnitt 38 Wohnungen entstehen. Dazu kommen drei Gewerbeeinheiten auf einer Fläche von etwa 1.500 Quadratmetern.
Der Erstbezug ist für Frühjahr / Sommer 2019 geplant. Die Gesamtkosten sollen sich voraussichtlich auf elf Millionen Euro belaufen.
Wer sich für weitere Projekte der Städtebauförderung interessiert, der kann am Nachmittag des 5. Mai auch an zwei Führungen mit Flensburgs Denkmalschützer Eiko Wenzel teilnehmen. Von 14 bis 15 Uhr geht es im die »Deutsch-Dänische Kulturachse«. Startpunkt ist am Kaufmannshof in der Großen Straßen 73.
Das Thema der zweiten Führung von 15.30 bis 16.30 Uhr ist der »Städtebauliche Denkmalschutz in der westlichen Altstadt«. Treffpunkt ist am Eckenerhaus in der Norderstraße 8-10, das sich seit 2016 wieder im städtischen Besitz befindet und durchgreifend saniert werden soll.
Der Tag der Städtebauförderung ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, dem Deutschem Städtetag sowie dem Deutschem Städte- und Gemeindebund. Beim vierten Tag der Städtebauförderung sollen dabei Städte und Gemeinden gemeinsam mit Ihren Bürgerinnen und Bürgern zeigen, was die Sanierungsprogramme vor Ort verändern.

RESUME
Milepæle for to vigtige projekter i kvarteret omkring banegårren kan fejres pa bysaneringens dag (Tag der Städtebauförderung) den 5. maj.
Om formiddagen tages de første spadestik til boligprojektet Freiland ved Munketoft og ved middagsstiden er der grundstensnedlæggelsen for boligprojektet Mølledam i Bahnhofstraße 23.
Desuden står der to guidede ture gennem det planlagte saneringsområde »Westliche Altstadt« pa programmet pa bysaneringens dag.

Zurück